Chemiekonzern – OMV erwartet nach Unfall längere Raffinerie-Reparatur

0


Die OMV-Raffinerie Schwechat läuft nach dem schweren Unfall derzeit nur mit einem Fünftel ihrer Kapazität. Der teilstaatliche Öl-, Gas- und Chemiekonzern stellt sich auf eine längere Reparaturzeit ein und arbeitet derzeit an einem alternativen Versorgungssystem, wie Vorstandschef Alfred Stern am Mittwoch zur Nachrichtenagentur Reuters sagte. Dank einer kleineren Anlage stehe die Produktion aber nicht komplett still.

Wann die Hauptdestillationsanlage, die bei einer Druckprüfung am Ende einer Generalüberholung erheblich beschädigt wurde und nicht in Betrieb genommen werden konnte, wieder auf volle Kapazität hochgefahren werden kann, sei noch nicht absehbar. Die gesamte Tageskapazität der Anlage beläuft sich normalerweise auf durchschnittlich 200.000 Barrel (23,47 Mio. l) pro Tag.
Die Reparatur werde „jedenfalls“ mehrere Wochen in Anspruch nehmen. „Wir haben noch keine endgültige Bestandsaufnahme“, sagte Stern. Im Laufe der nächsten Woche hofft der OMV-Chef mehr Klarheit zu haben. An der Überprüfung der Anlage, die aus einem 40 Meter hohen Turm mit einem Durchmesser von 8,5 Metern besteht, arbeite derzeit ein großes Team, eine dreistellige Zahl an Menschen. Parallel dazu arbeite der Konzern am Aufbau eines alternativen Versorgungssystems. „Zumindest für Juni haben wir einmal die Versorgungssituation sichergestellt“, sagte Stern. Als Vorsichtsmaßnahme sei zudem auch der nahe liegende Flughafen Wien, der von der OMV versorgt wird, über die Engpässe bei Kerosin verständigt worden. Die Fluglinien, darunter die zur Lufthansa gehörende Austrian Airlines, seien angehalten worden, zu tanken, bevor sie nach Österreich zurückkehren, „um die Nachfrage etwas zu reduzieren und die Lage zu entspannen“, sagte Stern.
Neben den von Österreich freigegebenen Reserven an Diesel und Benzin versuche man über die beiden zum Konzern gehörenden Raffinerien in Burghausen in Deutschland und Petrobrazi in Rumänien Produkte zu beziehen. „Die Raffinerie ist seit dem 19. April wegen der Generalüberholung stillgestanden. In dieser Zeit lebt man von den Lagerbeständen und die sind dann schon ziemlich am Ende gewesen, sodass es notwendig war, einen Teil der Reserven tatsächlich zu nutzen“, sagte Stern. Derzeit schaue man sich auch an, ob man über Triest oder Koper in Slowenien Produkte importieren könne.
Angaben zur Schadenssumme konnte der Manager noch nicht machen. Die Kosten würden aber teilweise durch Versicherungen abgedeckt, „so dass der finanzielle Schaden begrenzt sein wird“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More